Tagung 2016

BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG AN HOCHSCHULEN

DONNERSTAG · 14. APRIL 2016 · UNIVERSITÄT BREMEN

Innovative Transformation von Lern- und Lehrumgebungen für die Vermittlung von Nachhaltigkeitskompetenzen

Anlässlich des 5-jährigen Bestehens der Virtuellen Akademie Nachhaltigkeit und der Anlaufphase des ebenfalls 5 Jahre laufenden Weltaktionsprogramms BNE der UNESCO möchte die Virtuelle Akademie zusammen mit dem Partnernetzwerk Hochschule einen wirkungsvollen Beitrag in den beiden folgenden prioritären Handlungsfelder der Roadmap des Weltaktionsprogramms BNE auf Hochschulebene gestalten:

2015_Roadmap_deutschHandlungsfeld 2:
„Ganzheitliche Transformation von Lern- und Lehrumgebungen: Integration von Nachhaltigkeitsprinzipien in Bildungs- und Ausbildungskontexte.“

Handlungsfeld 3:
„Kompetenzentwicklung bei Lehrenden und Multiplikatoren: Stärkung der Kompetenzen von Erziehern und Multiplikatoren für effektivere Ergebnisse im Bereich BNE.“

An deutschen Hochschulen findet viel Bewegung in der Entwicklung und Gestaltung von innovativen Lehr- und Lernumgebungen statt. Dieser positive Schwung ermöglicht es Lehrenden auch im BNE-Kontext neue Wege zu gehen, um forschendes, aktionsorientiertes und transformatives Lernen zu ermöglichen. Lehrende gestalten Lernumgebungen neu: physisch sowie virtuell. Sie stellen die Lernenden in den Fokus und realisieren andere effektive Formen der Interaktion.

10 Jahre UN-Dekade BNE 2005–2014
5 Jahre Virtuelle Akademie Nachhaltigkeit 2011–2016
5 Jahre Weltaktionsprogramm BNE 2015–2019

Mit freundlicher Unterstützung:

Kellner_Stoll_Stift_Logo

Programm

DONNERSTAG, 14. APRIL 2016 · UNIVERSITÄT BREMEN

10:00
Eröffnung und Begrüßung

10:15
BNE an Hochschulen – Heute und morgen
Welche Geschichten werden heute rund um BNE an Hochschulen erzählt?
Prof. Dr. Georg Müller-Christ im Gespräch mit Prof. Dr. Marco Rieckmann (Universität Vechta) und Riccarda Retsch (Rat für Nachhaltige Entwicklung)

11:15
Die Virtuelle Akademie Nachhaltigkeit
Vom Projekt zur Plattform für alle Hochschulen

11:30
Beispiele aus den Hochschulen

Cluster I – Studentisch initiierte Lehr- und Lernangebote
1. Wandercoaching – studentisches Peer-to-Peer-Empowerment für nachhaltige Hochschulen
(Johannes Geibel, netzwerk n)
2. Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen
(Mark Müller-Geers, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)


Cluster II – Projektbasiertes und forschungsorientiertes Lernen
1. Nachhaltigkeitsberichterstattung als Projektlernen
(Sophie Palm und Dr. Claudia Schmitt, Universität Hamburg)
2. Sustainable Engineering
(Tim Stock, Technische Universität Berlin)
3. Lüneburg 2030: Nutzen statt besitzen – Wie Studierende (1. Semester) forschend mit Akteuren der Region Zukunftsvisionen entwickeln
(Dr. Daniel Fischer und Anna Sundermann Leuphana Universität Lüneburg)


Cluster III – BNE für Lehramtsstudierende und Angebote für Schülerinnen und Schüler
1. Lehrerfortbildung für die Integration von BNE
(Fiona Affeldt, Universität Bremen)
2. SchülerUni Nachhaltigkeit + Klimaschutz
(Karola Braun-Wanke, Freie Universität Berlin)

12:45
Einführung in die Workshops für den Nachmittag (Prof. Dr. Georg Müller-Christ) und Vorstellung der Plattform des netzwerk n e.V. (Michael Flohr, netzwerk n)

13:00
Veganer/Vegetarischer Mittagsimbiss mit Posterschau und Präsentationsstand der Plattform des netzwerk n e.V.

14:00
Workshops

Workshop 1: Grundlegende Konzepte zur BNE-Vermittlung an Hochschulen

Impulsvorträge:
1. Sustainable Technopreneurship
(Prof. Dr. Ralf Isenmann, Hochschule München)
2. Strukturelemente für eine auf Transformation angelegte Lehre
(Dr. Silke Kleihauer, Hochschule Darmstadt)
3. Sustainicum – Grundlagen der Nachhaltigen Entwicklung
(Lisa Bohunovsky, Universität für Bodenkultur Wien)

Anschließend Diskussion und Arbeiten im Workshop

Workshop 2: Vertiefung von BNE an Hochschulen

Impulsvorträge:
1. Transformative Projektseminare
(Lisa Bockwoldt und Prof. Dr. Marco Riekmann, Universität Vechta)
2. Forschendes Lernen zu Nachhaltiger Entwicklung
(Hannah Seyfang, Franziska Brall und Pia Fettig, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen)
3. Der Weiterbildungsmaster „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“
(Dr. Benjamin Nölting, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde)

Anschließend Diskussion und Arbeiten im Workshop

Workshop 3: Barcamp
Hier entscheiden die Teilnehmenden direkt vor Ort welche Themen sie vorstellen und bearbeiten wollen

15:30
Kaffeepause

16:00
Plenum
Abschlussdiskussion „Potenziale für innovative Lehr-/Lernarrangement für BNE“

 

FREITAG, 15. APRIL 2016

09:00 – 15:00 Treffen des Partnernetzwerks „Hochschule und Nachhaltigkeit“

Tagungsort und Anreise

Die Tagung sowie das Treffen des Partnernetzwerks findet statt im:

Universität Bremen
BITZ – das Bremer Innovations- und Technologiezentrum

Fahrenheitsstraße 1
28359 Bremen

Anreise

Die Universität Bremen bietet in Kooperation mit der Deutschen Bahn AG ein Veranstaltungsticket an. Weiter Informationen finden Sie hier: PDF

Anreise innerhalb Bremens
Die Universität Bremen ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Mit der Straßenbahn Linie 6 (Richtung Universität) erreichen Sie die Universität Bremen in ca. 15 Minuten. Fahren Sie bis zur Haltestelle „Universität-Süd (Universum Science Center)“. Folgen Sie dann zu Fuß in Fahrtrichtung der Wegbeschreibung.

fussweg_tagung

Hier können Sie sich gerne Ihren Individuellen Reiseplan zusammenstellen: www.bsag.de

Übernachtungsmöglichkeiten

In direkter Nähe des Tagungsortes befinden sich das Hotel 7THINGS (www.7things-hotel.de) und das Atlantic Hotel Universum (https://www.atlantic-hotels.de). Außerdem finden Sie zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten in der Bremer Innenstadt.

Kontakt und Anmeldung

Die Virtuellen Akademie Nachhaltigkeit freut sich zum 5jährigen Bestehen die Tagung „BNE an Hochschulen“ zu veranstalten. Initiiert wird diese vom Projektleiter Prof. Dr. Georg Müller-Christ (Lehrstuhl für nachhaltiges Management an der Universität Bremen und Sprecher des Fachforums Hochschule und Nachhaltigkeit).

 

VA_Logo_RGB

Anmeldung und Ansprechpartner:

Bitte melden Sie sich unter tagung@va-bne.de zur Tagung an (Anmeldefrist: 01. April 2016)

Ansprechpartner:
Oliver Krause
Tel.: 0421 218-66787
Wilhelm-Herbst-Str. 12
28359 Bremen
E-Mail: tagung@va-bne.de

 

Aufruf zur Beteiligung

Sie sind herzlich eingeladen, Flyer und anderes Informationsmaterial mitzubringen. Wir stellen dafür einen Tisch zur Verfügung.

 

! Die Frist zur Beitragseinreichung ist bereits abgelaufen!

Regen Sie andere mit ihrem Beispiel einer innovativen Lehr- und Lernumgebung für BNE an und lassen Sie sich auf der Tagung durch die Beispiele und Ihre Reflexionen zu anderen Formaten inspirieren. Sie können sich auf verschiedene Weise beteiligen:

1.Gestalten Sie ein Poster über ihr Anwendungsbeispiel und skizzieren kurz ihre di-
daktischen Ideen zu einem forschenden, aktionsorientierten oder transformativen
Lernen.

2.Reichen Sie ein Abstract für einen Kurzvortrag in den Workshops ein.

3.Bereiten Sie eine Idee für das Barcamp vor und begeistern Sie die Teilnehmer/innen
zu einem Spontanworkshop zu Ihren Ideen innovativer Lehre für BNE.

Wir wären nicht eine Virtuelle Akademie, wenn wir nicht die Ergebnisse der Tagung in einem Video verbreiten wollen. Mit Ihrer Hilfe und über unser Portal verbreiten wir Ihre Poster und Konzepte durch ein kurzes Interview.

Bitte reichen Sie bis zum 15.2.2016 über tagung@va-bne.de eine kurze Zusammenfassung Ihrer Beitragsidee ein.

 

Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen einen Beitrag für die Tagung einzureichen, wollen wir Ihnen noch einige Anregungen mitgeben:

Postereinreichung: Wenn Sie sich mit einem Poster an der Tagung beteiligen wollen, erhalten Sie bei einer Zusage auch die Möglichkeit Ihr Poster in 5 Minuten im Plenum vorzustellen. Für die Einreichung gibt es die Möglichkeit bereits das fertige Poster als pdf zu senden oder Sie können auch in einer kurzen Beschreibung (500 Zeichen) Ihr Vorhaben skizzieren. Das Poster bringen Sie dann idealerweise in A1 zur Tagung mit.

Beiträge für die Workshops: In den Workshops I+II werden jeweils 2-3 Praxisbeispiele im Umfang von 10-15 Minuten vorgestellt und mit den Teilnehmenden besprochen. Des Weiteren werden übergeordnete Gelingensbedingungen für unterschiedlichen Lernszenarien in den Workshops erarbeitet. Bitte reichen Sie hierfür ein Abstrakt (ca. 1.500 Zeichen) zu Ihrem Kurzvortrag ein.

Für Workshop III das Barcamp ist sowohl die Themenauswahl als auch das Arbeitsformat offen und wird von den jeweiligen Teilnehmenden vor Ort und spontan gestaltet. Gern können Sie sich jedoch bereits einen Themenschwerpunkt überlegen, den Sie dann einbringen können. (Was ist ein Barcamp? https://www.youtube.com/watch?v=IQBCsBeWFew)